DIE OLIVE

Ich bin die Tochter der Sonne Am meisten geliebte Gesegnet vom Gott Und in voller Blüte.

Lyrischer Text, der von 100 Jahren von dem griechischen Dichter Kostis Palamas.

Dem Mitglied der Akademie von Athen, geschrieben wurde. In 1895, hatte er die Hymne für die Olympischen Spiele geschrieben. Bis zum Jahre 1960 wurde die Hymne nur in Griechisch gesungen; Sprache in der sie auch geschrieben wurde. Seitdem hat das Internationale Olympische Komitee (IOK) entschieden, dass sie in der jeweiligen Sprache des Gastgeberlandes gesungen wird. Daher war Kostis Palamas der geeigneste Dichter um das vollkommenste Gedicht über den gesegneten Olivenbaum zu schreiben. Vor 2.500 Jahren wurden die Olympiasieger im antiken Griechenland mit einen Siegerkranz aus Olivenzweigen gekrönt.

Die Olive gehört zu fruchttragenden Bäumen der Ölbaumgewächse. Die Früchte haben den gleichen Namen wie der Baum und das Olivenöl wird aus dem Kern bzw. dem Fruchtfleisch der Oliven herausgepresst. Es ist ein immergrüner Baum mit lanzettförmigen, dunkelgrünen Blättern. Die Blüten sind weiss. Es gibt mindestens 20 Olivenbaum-Arten. Wuchshöhe ist 3 m im Durchschnitt; ein Olivenbaum kann aber bis zu 20 Meter hoch werden. Der Olivenbaum ist zeitlos, da er Tausende von Jahren überleben kann. Er wurde zum Naturdenkmal ernannt. Ein charakteristisches Beispiel ist der berühmte Olivenbaum auf der Insel Kreta. Er befindet sich in Vouves in der Hafenstadt Chania und ist einer der ältesten Olivenbäumen auf der Welt. Er ist über 3000 Jahre alt. Der Stammumfang beträgt 12 m und der Stammdurchmesser 3,65 m. Mit einem Kranz aus Olivenzweigen wurde der erste Sieger bei den Olympischen Spielen (erster Marathonlauf) in Athen 2004 und bei den Olympischen Spielen in Peking in 2008 gekrönt.